ENA-Diagnostik

Nach einem positiven ANA-Befund (Antinukleäre Antikörper) werden in einem zweiten Testverfahren die ENA (extrahierbare nukleäre Antikörper) bestimmt. Diese sind Unterformen der Antinukleären Antikörper und ein wichtiges Element der Differentialdiagnostik von Autoimmunerkrankungen.

Mit einem ENA-Screening-Test stellt man zunächst fest, ob sich im Blut Antikörper gegen ENA befinden. Bei einem positiven Ergebnis kann man die genauen Zellkernstrukturen nachweisen und die Form der Autoimmunerkrankung feststellen.

SS-A-, SS-B, Sm-, RNP/Sm-, Jo-1- und Scl-70-Antikörper

ENAcombi bezeichnet ein ELISA-Testsystem zur quantitativen Bestimmung von lgG-Antikörpern gegen SS-A 60, SS-A 52, SS-B, Sm, RNP/SM, Scl-70 und Jo-1 in humanem Serum oder Plasma. Dieser Test kann zur Diagnose entzündlich-rheumatischer Bindegewebserkrankungen erfolgen.

So lassen sich Autoantikörper gegen ENA z. B. beim Sjögren Syndrom, systemischen Lupus erythematodes, dem Sharp-Syndrom, der Polymyositis und Systemischen Sklerodermie nachweisen.

Rheumatologie Pöttmes
Bgm.-Rohrmüller-Str. 2-4
86554 Pöttmes


08253 - 569300 08253 - 5693029


Sprechzeiten
Mo Di Do Fr

Telefonsprechzeiten

Mo Di Do Fr
Anruf Anfahrt Zeiten
Bestellungen

Sprechzeiten

Mo Di Do Fr

Telefonsprechzeiten

Mo Di Do Fr
Webseite übersetzen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.

Empfehlen Sie uns weiter
Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Webseite übersetzen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.